Stefan Baron, Guangyan Yin-Baron: Die Chinesen. Psychogramm einer Weltmacht

422 Seiten. 25.- € , Econ

 Ein ehrgeiziges Projekt, das Psychogramm einer ganzen Nation von 1,4 Milliarden Menschen zu erstellen, zumal es sich dabei nicht um eine homogene Bevölkerung handelt. Der Journalist Stefan Baron bewältigt es zusammen mit seiner aus China stammenden Frau mit Bravour. Beeindruckend ist dabei der thematische Umfang: Teil I beschäftigt sich mit den geistes- und kulturgeschichtlichen Grundlagen von Konfuzius bis Mao. Teil II betrachtet die Gesellschaft, u.a. Erziehung, Sozialisation, Denken, Sprache und Lebenseinstellung. Teil III legt den Fokus auf Wirtschaft und Arbeitswelt, den Staat und seinen Weg zur Weltmacht. In jedem Kapitel zeigen sich die umfassenden Kenntnisse des Autorenpaares, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und eigenen Erfahrungen beruhen. Besonders gefallen hat mir, dass Stefan Baron an manchen Stellen auch die Einstellung seiner Frau als Beispiel für chinesisches Denken und Verhalten beschreibt. Dieser persönliche Blick ergänzt die sachliche Beschreibung. Sehr angenehm ist auch, wie sehr sich das Autorenpaar um Objektivität bemüht. Obwohl man die Sympathie für das chinesische Volk spürt, werden die nach unserem Verständnis negativen Eigenschaften, wie etwa die Iloyalität gegenüber Fremden, nicht schöngeredet.

Eine lehrreiche, hochinteressante Lektüre, die sicher aktuell wichtiger denn je ist. Sie hilft, die Tragweite der Herausforderung zu erfassen, die Chinas Aufstieg als Weltmacht für uns im Westen mit sich bringt. Das Buch ist inhaltlich anspruchsvoll, aber gut verständlich geschrieben. Sehr empfehlenswert!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0