Bahar Yilmaz: Du wurdest in den Sternen geschrieben

214 Seiten, 16.- € ,  Integral

 Über den Titel bin ich zunächst gestolpert, da stimmt grammatisch etwas nicht – es muss doch wohl heißen, wir wären in die Sterne geschrieben worden. Aber das tut dem Inhalt keinen Abbruch. Es geht darum, dass jeder von uns einmalig ist und dieses Potenzial zum Leuchten bringen soll. Dazu möchte die Autorin mit jedem Kapitel des Buches „ein weiteres Licht in dir entzünden und dich noch tiefer und authentischer spüren lassen, dass du ein Kind der Sterne bist und für ein großartiges und erfülltes Leben erschaffen wurdest“. Die Kapitel reichen von „Erwarte mehr vom Leben als je zuvor“ bis zu „Selbstheilung und die Heilung der Erde“. Das klingt esoterisch, und tatsächlich lässt sich das Buch dieser Richtung zuordnen. Aber im Gegensatz zu häufig naiv geschriebenen Büchern ist dieses klug und sieht manche Dinge durchaus kritisch. Zum Beispiel setzt die Autorin dem oft proklamierten „Mach es nur, wenn es dir Freude bereitet“ entgegen: „Wenn wir nur Dinge tun, die uns Freude bereiten, leisten wir keinen wirklichen Beitrag für die Erde und die Vielfalt der Manifestation.“ Oder sie setzt dem üblichen Zwang zum Vergeben entgegen: „Lass dich nicht einschränken, unbedingt vergeben zu wollen.“

 Bahar Yilmaz gibt Hinweise, wie man mit Ängsten umgehen kann, mehr Energie gewinnt, gelassener wird, Zweifel begrenzt und Wut in Kraft verwandelt.

 Wer mit dem „Sternenstaub“ kein Problem hat, dem bietet das Buch eine kundige, liebevolle Anleitung, zu sich selbst zu finden.  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0