Antoine Laurain: Ein Tropfen vom Glück.

250 Seiten. 20 €. Atlantik

Eva Wlodarek - Buchrezension - Ein Tropfen vom Glück

H.G. Wells mit seinem berühmten Roman „Die Zeitmaschine“ lässt grüßen. Auch hier gibt es eine Zeitreise. Sie ist einer Flasche Wein Jahrgang 1954 geschuldet, die ein Barkeeper, eine Restauratorin, ein wohlhabender Privatier und ein amerikanischer Tourist in einer Pariser Wohnung gemeinsam trinken. Auf magische Weise, bei der auch Ufos eine Rolle spielen, katapultiert sie dieser gute Tropfen in das Paris von 1954. Sie erkennen sie ihre Stadt kaum wieder und brauchen eine Weile, bis ihnen klar wird, dass sie in der Vergangenheit gelandet sind. Dann aber hält ihre Zeitreise positive Überraschungen für sie bereit: Der Barkeeper lässt in Harry´s Bar Audrey Hepburn einen von ihm kreierten Cocktail probieren, die Restauratorin begegnet ihrer Großmutter im jugendlichen Alter, der Privatier plaudert mit Edith Piaf und der amerikanische Tourist kann im Louvre die Mona Lisa ganz allein betrachten. In einer magischen Nacht gelingt es ihnen, in die Gegenwart zurückzukehren – mit ganz neuen Aspekten.

 

Ein charmantes Buch des Autors, dessen Roman „Das Bild aus meinem Traum“ ich schon früher besprochen habe. Entspannende Lektüre für Paris-LiebhaberInnen.      

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0